Leberpunktion

Gestern war es soweit. Ich war wieder im Krankenhaus. Die Veränderung in meiner Leber sollte genauer unter die Lupe genommen werden. Im Vorfeld habe ich mich schon verrückt gemacht und ich weis nicht wovor ich mehr Angst hatte, vor dem Eingriff oder dem möglichen Ergebnis. Wie ich feststellen musste war der Eingriff gar nicht so wild. Denn soweit kam es gar nicht erst.

Nachdem mir für den Fall der Fälle schon einmal ein Zugang gelegt wurde ging es direkt zum Ultraschall. Der Plan war eigentlich das mithilfe des Ultraschalls die Leber punktiert wird und aus der Metastase eine Probe entnommen wird. So war der Plan. Aber erstens kommt es anders und zweitens als man denkt. Die Metastase konnte unter dem Ultraschall nicht klar erkannt werden und so war eine Leberbiopsie nicht möglich. Das Risiko die Leber ungewollt zu verletzen und eine Einblutung zu riskieren war zu groß. Zum Glück war das nicht die einzigste Möglichkeit für eine Leberbiopsie. Jetzt soll mit Hilfe des CT die Metastase geortet werden und Gewebe entnommen werden. Das ganze soll am 23. Mai stattfinden und ich hoffe das dann schnell Klarheit besteht, was diese Veränderung hervorgerufen hat.



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.