Schlagwort: Arbeit

Kontrolle die fünfzehnte… / Ende der Wiedereingliederung

Gestern war schon die fünfzehnte Kontrolle und die hatte es in sich. Inzwischen gehört der Lungenfunktionstest, das Röntgen und das EKG zum Standard Programm, aber gestern kam noch ein CT und ein MRT dazu. Und das sollte noch nicht alles gewesen sein. Um 9 Uhr […]

The day after

oder der erste Arbeitstag nach anderthalb Jahren krank sein. Ich weis nicht wann ich das letzte mal so nervös war. Ich fühlte mich wie ein kleiner Junge zu Weihnachten der auf die Bescherung wartete. Genau so fühlte ich mich als ich darauf wartete mich endlich […]

Kontrolle die dreizehnte

Zwar hatte ich in der Zwischenzeit schon meine dreizehnte Kontrolle und die vierzehnte steht schon vor der Tür, doch da die Kontrolle völlig “langweilig” war und keine neuen Ergebnisse brachte, habe ich einen neuen Eintrag in diesem Blog immer wieder vor mir hergeschoben. Die Hitzewelle der letzten Wochen hat dafür Sorge getragen das ich selbst abends, aber auch nachts keine Motivation gefunden habe mich an mein Laptop zu setzen. Selbst zu Einträgen in meinem Koch-Blog konnte ich mich nicht aufraffen und so stapeln sich inzwischen die Rezepte bei mir und ich muss mich jetzt aufraffen alle einzutragen. Das Fatigue Syndrom, was mit dem Krebs einher geht, ist dabei leider keine große Unterstützung und macht es mir noch schwerer mich aufzuraffen. Wenn ich dann aber erst einmal den inneren Schweinehund überwunden habe und erst einmal im Schwung bin läuft es ganz von alleine. Ich hoffe nur das dieses mich nicht bei der Wiedereingliederung behindert.

Am 03. September ist es endlich soweit. Ich beginne endlich mit der Wiedereingliederung. Zunächst mit drei, dann mit fünf Stunden und zum Abschluss mit der regulären Arbeitszeit. Man mag es kaum glauben, aber ich freue mich auf das arbeiten. Endlich wieder ein weiterer Schritt zur Normalität. Andere Menschen sehen, etwas anderes machen und für sein Geld arbeiten. Aber am 31. September steht erst einmal wieder eine weitere Kontrolle an. Ich sehe dieser aber ganz entspannt entgegen. Hat mir bis vor kurzen noch das Mittel Giotrif geholfen ein nahezu normales Leben zu führen, kann ich jetzt dank Tagrisso ein “normales” Leben und das nahezu ohne Nebenwirkungen führen. Was bin ich da doch froh in Deutschland zu leben und nicht selber für die Kosten der Medikamente aufkommen muss. Ich hoffe das das Tagrisso noch lange wirkt und es etwas länger dauert bis sich eine Resistenz entwickelt. Die Ärzte haben sich diesbezüglich noch nicht geäußert und ich habe auch nicht gefragt. Ehrlich gesagt habe ich etwas Angst vor der Antwort. Andererseits denke ich das die Antwort nicht so schlimm sein kann. Immerhin wurde mir gesagt das wenn ich das Tagrisso gut vertrage, kann man die Kontrollen auf alle zwei Monate ausdehnen.

Das war es erst einmal von mir. Das nächste mal melde ich mich spätestens am 03. September.